20.7.: Die Preise müssen runter!

Die Preise für Lebensmittel, Benzin und Mieten explodieren und es ist keine Besserung in Sicht! Die Inflation ist so hoch, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Immer mehr von uns wissen kaum noch, wie sie am Ende des Monats ihren Einkauf bezahlen sollen oder woher das Geld für die anstehenden Heizkosten kommen soll.

Der Krieg und die Corona-Pandemie haben ihren Einfluss auf die Inflation, doch die Preise steigen nicht von selbst, sie werden erhöht. Es ist der Zwang zur Gewinnsteigerung im Kapitalismus, der die Preise steigen lässt. Es sind die Unternehmen, die Gewinne aus unserer Not schlagen. Die Reichen werden immer reicher und die Armen werden immer ärmer.

Die heutige Kundgebung ist erst ein Anfang. Gemeinsam wollen wir unsere Wut über die hohen Preise auch weiterhin in verschiedenen Aktionen auf die Straße bringen. Wir wollen uns in den kommenden Wochen zusammen schließen, Flugblätter verteilen, Plakate kleben, direkte Aktionen oder andere Protestformen planen und machen.

Gemeinsam können wir Druck aufbauen, damit die Preise gesenkt werden und wir uns unser Leben wieder leisten können – Also komm am 20.07.2022 um 19 Uhr zum Bündnistreffen gegen Preiserhöhungen ins Solidarisches Zentrum in die Lindenstraße 1b in Bremen-Vegesack.

Wir freuen uns auf dich!